Alle Artikel Europa Kultur Tipps

Wie lange dauert es portugiesisch zu lernen

Immer wieder bekomme ich Anfragen von Lesern, aber auch von Bekannten und Freunden, die fragen, wie lange es dauert portugiesisch zu lernen. Komische Frage, weil man sie ja gar nicht so genau beantworten kann, aber genau diese Frage stellte ich mir Anfang 2016 ebenfalls als es klar war, dass ich bald in Portugal leben und studieren würde. Ich suchte also, wo denn auch sonst, in Google nach der Antwort und konnte komischerweise doch leider keine, die mir so wirklich gefiel, finden. Es komme auf das eigene Sprachtalent an. Klar, macht ja auch Sinn.

 

Zufrieden war ich mit der Antwort jedoch trotzdem nicht. Also suchte ich weiter und klickte mich von Seite zu Seite bis ich schließlich in einem Forum von einem Deutschen las, der seit vielen Jahren in Portugal lebte. Er sagte, dass er immer noch Schwierigkeiten habe die Portugiesen zu verstehen, da sie extrem nuscheln würden und sich der Akzent in den verschiedenen Orten Portugals stark unterscheide. Es sei demnach sehr schwer. Ach egal dachte ich mir, ich kann schließlich schon ein bisschen Spanisch und überhaupt war ich immer recht gut in Sprachen in der Schule, hatte neben zwei Jahren Spanisch, sechs Jahre Französisch und konnte fließend Englisch. Das wird schon, versprach ich mir selbst. Hatte es in Südamerika doch auch nach ein paar Monaten schon recht gut geklappt.

 

So wirklich wurde es allerdings nichts. Und ehrlich gesagt traf ich in den letzten zwei Jahren auch keine anderen Deutschen, bei denen es so lief wie sie sich das einst vorgestellt hatten. Portugiesisch zu lernen fällt uns Deutschen scheinbar wirklich nicht so leicht wie ich das einst gedacht und gehofft hatte.

 

Wie schwer es mir letztendlich fiel portugiesisch zu lernen

 

Im Folgenden möchte ich also ein bisschen meine eigenen Erfahrungen portugiesisch zu lernen niederschreiben, die sich natürlich von den deinen enorm unterscheiden können, und natürlich ebenfalls die Antwort nicht beantworten können, aber vielleicht zumindest zeigen, wo genau meine Schwierigkeiten liegen.

 

Ich persönlich habe vor dem Uni Start mit einem Portugiesisch Kurs in A1 angefangen, der mir dann jedoch zu einfach war, weshalb ich direkt in A2 übergegangen bin und dadurch natürlich noch optimistischer wurde. Nach Beendigung des A2 Kurses konnte ich laut dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen „Sätze und häufig gebrauchte Ausdrücke verstehen, die mit Bereichen von ganz unmittelbarer Bedeutung zusammenhängen (z.B. Informationen zur Person und zur Familie, Einkaufen, Arbeit, nähere Umgebung). [Mich in] einfachen, routinemäßigen Situationen verständigen, in denen es um einen einfachen und direkten Austausch von Informationen über vertraute und geläufige Dinge geht. Mit einfachen Mitteln die eigene Herkunft und Ausbildung, die direkte Umgebung und Dinge im Zusammenhang mit unmittelbaren Bedürfnissen beschreiben.“ Zugegebenermaßen hatte ich aber schon in diesem Kurs so meine Schwierigkeiten, da ich A1 übersprungen hatte und mir somit einige Basic Vokabeln fehlten, die ich demnach alle erstmal nachholen musste. Dennoch war A2 für mich jedenfalls im Endeffekt auch noch ohne größere Probleme zu bestehen.

 

Als die Uni schließlich anfing sprachen plötzlich alle um mich herum portugiesisch und da ich kein Erasmus Student war, sondern meinen gesamten Master wie ein portugiesischer Student absolvierte, waren demnach auch die Kurse alle in Portugiesisch. Da ich mit dem Themengebiet jedoch bereits sehr gut vertraut war, verstand ich immer worum es ging, auch wenn ich nicht jedes Wort oder gar jeden Satz verstanden habe. Ich lernte also durch das tägliche Zuhören ziemlich schnell wie die verschiedenen Wörter ausgesprochen wurden und wie die verschiedenen Akzente sich vom Süden und Norden Portugals anhörten, da sowohl die Lehrer als auch die Studenten von überall her kamen.

 

Meine eigene Aussprache wurde dadurch allerdings nicht besser. Vor allem aber, da ich im Unterricht nur zuhörte und in den Pausen leider nicht so viel verstand, da Slang und Gruppengespräche noch einmal was ganz anderes waren als Vorträge über ein bekanntes Themengebiet. Ich sprach also mit meinen Kommilitonen ausschließlich in Englisch, da es anders auch wirklich nicht ging. Zwar konnte ich bereits viele Dinge sagen, aber mit einer gesamten Gruppe Einheimischer zu sprechen, wo alle Nuscheln und in einem hohen Tempo sprechen, Scherze machen, Slang Wörter verwenden, verschiedene Akzente haben usw. das ist dann nochmal eine ganz andere Hausnummer. Zwar konnte ich auch hier immer verstehen um was es ging, was für meine Kommilitonen natürlich danach aussah als würde ich sie perfekt verstehen, aber das tat ich bei Weitem nicht. Zumindest nicht jeden einzelnen Satz. Nach einem halbem Jahr ging ich schließlich in einen B1 Kurs, der um Welten anspruchsvoller war als der vorherige A2 Kurs. Es war die Grammatik, die mir hier wirklich Kopfschmerzen bereitete. Dennoch kam ich mit viel Übung auch hier noch gut durch und bestand nach 8 Monaten in Portugal meine Abschlussprüfung in B1.

 

Nach etwas über einem halbem Jahr Pause, in der ich auch keine Kurse mehr an der Uni und somit weniger Übung im Portugiesischen hatte, machte ich mich schließlich an einen B2 Kurs. Hier wurde nun endgültig die komplette Grammatik durch genommen. Das einzig Gute daran war, dass nach diesem Kurs endlich nichts Neues mehr an Grammatik hinzukam. Zudem haben wir jeder ein portugiesisches Buch lesen und am Ende eine Inhaltsangabe vor dem Kurs halten müssen. Auch diesen Kurs habe ich geschafft. Und dennoch, auf B2 Niveau bin ich damit trotzdem noch nicht. Laut dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen kann man mit B2  „die Hauptinhalte komplexer Texte zu konkreten und abstrakten Themen verstehen;  im eigenen Spezialgebiet auch Fachdiskussionen. Kann sich so spontan und fließend verständigen, dass ein normales Gespräch mit Muttersprachlern ohne grössere Anstrengung auf beiden Seiten gut möglich ist. Kann sich zu einem breiten Themenspektrum klar und detailliert ausdrücken, einen Standpunkt zu einer aktuellen Frage erläutern und die Vor- und Nachteile verschiedener Möglichkeiten angeben.“

 

Zugegebenermaßen kann ich das noch nicht. Ich kann zwar mit Muttersprachlern sprechen und ich kann trotz noch vieler fehlenden Vokabeln auch definitiv das ausdrücken, was ich vermitteln will, aber es gibt dennoch einen Punkt, der mir weiterhin riesige Schwierigkeiten bereitet und das ist die Aussprache. Spreche ich mit einer Person, die sich bemüht mich zu verstehen und sich bemüht deutlich zu sprechen, wie das in einem Portugiesisch Kurs der Fall ist, habe ich absolut keine Probleme, aber wenn ich nun einer Gruppe Portugiesen zuhöre und alle durcheinander reden, wie das logischerweise bei jedem normalen Treffen zwischen Menschen der Fall ist, stehe ich meist nur schweigend daneben und versuche aus dem riesigen Genuschel irgendwelche Wörter rauszuhören und mir damit zusammenzureimen worüber sie wohl gerade reden. Gleiches gilt für meine eigene Aussprache. Ich, so wie auch wirklich alle anderen Deutschen in den Sprachkursen, habe weiterhin riesige Probleme mit der Aussprache, vor allem mit den zwei verschiedenen „r“.

 

Es kommt also trotz dessen, dass ich B2 Niveau habe, selbst beim Essen bestellen noch manchmal vor, dass mich der Kellner unverständlich anschaut und dann einfach auf Englisch mit mir weiter spricht oder anstatt einer „Limonada“ eine „Carbonara“ bestellt wird. Haha. Ich bin dann jedes Mal fassungslos darüber wie wenig ich teilweise verstanden werde und andere wiederum sagen sie würden jedes Wort verstehen, ich solle nur weiter üben und weiter sprechen. Genau das ist jedenfalls mein größtes Problem und jemand mit mehr Selbstbewusstsein wird daher die Sprache vielleicht auch viel schneller lernen können.

 

Mir fällt es unheimlich schwer weiterhin dran zu bleiben und mit allen portugiesisch zu sprechen, wenn ich zum einen merke, dass ich immer mal wieder nicht verstanden werde und zum anderen wirklich jeder Portugiese perfekt englisch sprechen kann. Ich denke, wenn jemand wirklich ein Jahr lang jeden Tag mit Portugiesen spricht, wird man am Ende des Jahres definitiv gut sprechen können. Nur kommt es bei den Wenigsten dazu. Die ganzen Erasmus Studenten, welche die Städte gerade so bombardieren, leben fast ausschließlich in ihrer eigenen Bubble und im Süden des Landes leben meist viele Aussteiger aus Deutschland oder England, die auch oft unter sich bleiben und sich auf Englisch unterhalten. Ohne Übung wird es aber wie auch in jeder anderen Sprache leider nichts. Da helfen dann auch keine Kurse oder der wenige Smalltalk beim Einkaufen oder in Cafés nicht mehr weiter. Genau an dem Punkt bin ich momentan angelangt, dass ich einfach über meinen Schatten springen muss und viel öfter sprechen muss, ob die Leute nun genervt davon sind und lieber Englisch sprechen würden oder nicht.

 

Kommen wir also zurück zu der beliebten Frage wie einfach es ist portugiesisch zu lernen und vor allem wie lange man braucht. Leider muss ich die Frage genauso beantworten, wie sie mir vor meinem Umzug ebenfalls beantwortet wurde, man kann es nicht verallgemeinern, es kommt auf dein eigenes Sprachtalent, auf dein Umfeld und auf dein Selbstbewusstsein und natürlich auch auf deinen Fleiß an. Aus meinen Erfahrungen kann ich sagen, dass sich Deutsche ziemlich schwer tun, vor allem, weil alle irgendwie annehmen, dass Portugiesisch ähnlich wie Spanisch sei und es am Ende doch komplett verschieden ist. Selbst Spanier verstehen die Portugiesen nicht, wie ich festgestellt habe. Die Osteuropäer haben es hingegen am Einfachsten, kann ich aus Beobachtungen heraus sagen, da ihnen vor allem die Aussprache sehr leicht fällt. Achso und dann wäre da noch ein letzter Punkt, der recht interessant bei dem Thema ist. Das Brasilianische Portugiesisch verstehe ich und auch viele weitere Deutsche um Welten besser und wenn ich die Wörter falsch ausspreche, dann meist, weil ich sie ohne es zu wissen auf brasilianische Weise ausspreche. Wer also nach Brasilien reist, der darf sich freuen und sollte nicht allzu große Probleme haben portugiesisch zu lernen.

 

Also zusammengefasst war ich nach 4 Wochen ohne Vorkenntnisse auf A2 Niveau. Nach 8 Monaten im Land mit Uni Kursen auf Portugiesisch und viel Kontakt zu portugiesisch sprechenden Kommilitonen sowie einem weiteren Kurs auf B1 Niveau und nach eineinhalb Jahren auf B2 Niveau, wobei das letzte halbe Jahr keine Uni Kurse stattfanden und ich ausschließlich Kontakt zu Englisch sprechenden Freunden auf Grund eines Praktikums hatte. So wirklich würde ich das momentan aber noch nicht als B2 bezeichnen und bevor ich C1 oder gar C2 erreiche, wird nochmal einige Zeit vergehen. Da bin ich mir sicher. Mir persönlich fällt es leider wirklich nicht so leicht, aber ich werde nicht aufgeben und weiter dran bleiben. Ich denke, wer sich als Ziel genommen hat, fließend portugiesisch zu sprechen, wird einige Arbeit investieren müssen, um an dieses Ziel zu gelangen. Wer allerdings nur beim Reisen das Hotelzimmer buchen, sich vorstellen oder über seine Erlebnisse des Tages sprechen will, der wird keine großen Schwierigkeiten haben, sofern man das verallgemeinern kann.

 

Zum Ende hin nochmal ein paar Tipps von mir, um portugiesisch zu lernen:

  1. Sei fleißig und lern regelmäßig Vokabeln. Hierzu gibt es einige Apps, leider bieten sie alle nur den Grundwortschatz kostenfrei an. Wer bereits ein höheres Niveau hat, sollte sich am besten Bücher kaufen und lesen, lesen, lesen.
  2. Besuche definitiv einen Kurs für die Grammatik. Zwar bringen einem die Kurse nicht so viel, um richtig sprechen zu können, weil kein Portugiese so klar und deutlich wie die Lehrer spricht, aber die Grammatik zu lernen ist unersetzlich.
  3. Umgib dich mit Portugiesen, die untereinander portugiesisch sprechen. Wenn du keine kennst, dann geh auf Konferenzen, höre in der Metro oder in Restaurants und Cafés oder wo auch immer du portugiesisch hörst zu und versuche es vor allem zu übersetzen
  4. Lerne Portugiesisch, falls du die Möglichkeit hast, direkt in Portugal und nicht von Zu Hause aus, da das was wirklich schwer ist, schließlich die Aussprache ist.
  5. Wenn du dann in Portugal bist, und das ist auch der Tipp an mich selbst, sei mutig und sprich sprich sprich wo auch immer du nur kannst, egal ob auf Englisch geswitched wird, beharre darauf und sprich weiter auf Portugiesisch und umgib dich mit Personen, die dich hierbei unterstützen. Denn letztendlich ist die einzige Möglichkeit wirklich eine Sprache zu lernen, sie zu sprechen.

 

 

Aber jetzt erzähl doch du mal, was sind deine Erfahrungen portugiesisch zu lernen? Es würde mich sehr interessieren davon zu hören!

 

Du suchst Geheimtipps zu Porto? Dann hier entlang. 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.