Alle Artikel Europa Reiseberichte

Winter in Portugal, wie kalt ist Portugals Winter wirklich?

Seit bald zwei Jahren bin ich nun in Portugal Zuhause und immer wieder höre ich die gleichen Kommentare wenn ich mal zu Besuch in der Heimat bin: „Du glückliche, hast du’s gut, immer Sonnenschein, immer blauer Himmel, hier ist es so dermaßen kalt, wie viel Grad habt ihr denn so im Winter in Portugal?“. Antworte ich dann mit der entsprechenden Grad Zahl, was im Winter in Porto ungefähr 10-20°C bedeutet, kommt daraufhin das bestätigte „Oh man, da kann man echt neidisch werden, die Kälte hier in Deutschland ist nicht auszuhalten, und immer nur grau in grau.“ Natürlich verstehe ich diese Gedanken nur allzu gut, hatte ich sie doch selbst bevor es mich hier her zog, aber wer der Wärme wegen den Winter in Portugal verbringen möchte, der wird sie an mancher Orts vergebens suchen.

 

Fakt ist, in vielen Regionen ist es verdammt kalt im Winter in Portugal. Klar, es gibt weitaus mehr Sonnenstunden als in Deutschland und der Himmel ist so gut wie immer strahlend blau, was natürlich um Welten angenehmer als die graue Wolkendecke in Deutschland ist, aber 16°C in Portugal sind nicht gleich 16°C in Deutschland. Das hängt damit zusammen, dass wir uns am Atlantik befinden, von dem ein ziemlich kalter Wind ausgeht. Wenn dazu noch Regen kommt, wirst du dir wünschen doch lieber deine dicke Winterjacke und drei Pullis mehr mitgenommen zu haben. Es ist eben doch leider kein Sommerurlaub, auch wenn die Bilder auf Instagram Profilen und Blogs anderes vermuten lassen.

 

Der Unterschied zwischen dem Norden und dem Süden Portugals

Natürlich ist es ein Unterschied, ob ich nun in Porto, bei Serra da Estrela oder in Faro bin. An dem einen Ort kann es regnen, am anderen meterhoch der Schnee liegen und wieder woanders die Sonne scheinen. Portugal ist nicht nur die Algarve, wobei es auch dort kalt und regnerisch sein kann. Die Regenstunden sind jedoch weniger als zum Beispiel im Norden des Landes. Selbst zwischen Porto und Lissabon können ein paar Grad Unterschied liegen, wobei sich hier das Wetter aber insgesamt eher ähnelt. Doch auch im Norden des Landes gibt es im Winter oft auch wochenlang Sonnenschein und 16°C . Bei solchem Wetter kann man natürlich am Strand entlang schlendern, die Jacke ausziehen und genüsslich sein Eis in der Sonne genießen.

 

Surfen im Winter in Portugal

Wenn man mit der Kälte gut umgehen kann, ist es natürlich auch möglich surfen zu gehen. Der Winterswell in Portugal wird nicht ohne Grund weltweit geschätzt. Tipp hier meinerseits: Selbstverständlich einen warmen Wetsuit zulegen, Surf Ear-Plugs nicht vergessen und am besten noch vor dem Sonnenuntergang aus dem Wasser gehen, um sich noch in der Sonne umziehen zu können. Sollte es wirklich sehr kalt sein, helfen hier natürlich auch Surfhandschuhe, -Schuhe, – oder Mützen.

Jedenfalls ist es definitiv kein Badewetter, was ich jedes Mal wieder gefragt werde. Der Atlantik ist selbst im Sommer ziemlich kalt zum Baden, im Winter habe ich selbst im dicken Wetsuit teilweise Schmerzen vor Kälte und spüre meine Füße noch stundenlang nach der Session nicht. Nichtsdestotrotz ist es natürlich ein super Luxus an Weihnachten nochmal schnell mit dem Board rauszupaddeln, den ich definitiv nicht mehr missen möchte. Nur warm ist es eben ganz und gar nicht. Die Liebe zum Surfen muss schon vorhanden sein, um das Meer im Winter wirklich genießen zu können.

 

Heizungen in Portugal

Kommen wir nun aber zum größten und eigentlichen Problem beim Thema Winter in Portugal, die Wohnungen. Ich kann es meinen Freunden gar nicht oft genug sagen, bringt euch genügend warme Kleidung für die Wohnung mit! Es ist gefühlt kälter als draußen und teilweise echt nicht auszuhalten. Egal ob nun im Norden oder Süden, ist die Sonne erst einmal weg, ist es kalt, sehr sehr kalt.

Grund hierfür: Es gibt in portugiesischen Wohnungen keine Heizungen, sondern lediglich, und das auch nicht immer, kleine Heizkörper, um die sich dann die gesamte Familie gesellt. Für Portugiesen ist es normal im Winter mit Schuhen und dicker Jacke in der Wohnung rumzulaufen, von gemütlicher Wärme und einem schönen ausklingen lassen des Tages ist hier leider meist nicht viel zu spüren. Zudem ist die Nutzung der Heizkörper extrem teuer und daher werden sie so sparsam wie möglich verwendet, um die große Stromrechnung am Ende des Monats zu vermeiden.

Aber auch außerhalb der Wohnung ist Vorsicht geboten sobald die Sonne weg ist. Selbst im Sommer an der Algarve wurde mir an manchen Orten immer sehr schnell am Abend kalt, so dass ich mir zunächst erst einmal etwas Wärmeres nach dem Strand anziehen musste, bevor ich den Abend genießen konnte. Zudem weht an manchen Orten, besonders rund um Sagres, ein echt starker Wind, der in der Sonne zwar angenehm kühlend wirkt, im Schatten einen allerdings schnell kalt werden lässt. Im Winter ist dies natürlich nicht anders und auf Grund der niedrigeren Temperaturen noch intensiver.

 

Winter in Portugal vs. Winter in Deutschland 

Obwohl ich meine Freunde, die mich außerhalb des Sommers besuchten, stets vorwarnte, waren doch alle von der tatsächlichen Kälte im Nachhinein überrascht. Bei meinem letzten Besuch in Deutschland ist gerade der Winter eingebrochen und es waren durchschnittlich -5-8°C und dennoch war das Wetter um Welten besser zu ertragen als der Winter in Portugal. Dies bestätigte auch meine finnische Freundin, bei deren Heimatbesuch es -20°C waren. Es ist schwer vorzustellen, aber sollte tatsächlich bedacht werden, auch wenn die Wettervorhersage für jeden Tag Sonne anzeigt.

Wenn es ein paar Wochen in Portugal regnet und man sich ausschließlich in extrem kalten Wohnungen oder an einem extrem kalten Arbeitsplatz aufhält, kommt man aus dem Frieren gar nicht mehr heraus. Da wirkt ein gemütlicher Abend auf dem Sofa in Deutschland mit Plätzchen, Tee und warmer Heizungsluft wie das größte Paradies dagegen.

 

 

Lohnt es sich dennoch den Winter in Portugal zu verbringen?

Ja, gar keine Frage, auf jeden Fall! Die Städte sind weit weniger überlaufen, die Strände meist einsam und verlassen und wenn man Glück hat erwischt man eine Woche mit vielen Sonnenstunden anstatt eine der verhassten Regenwochen. Aber vollkommene Sicherheit hat man natürlich trotzdem nicht. Die meiner Meinung nach beste Reisezeit für Portugal ist daher im Oktober/November, wo es immer noch schön warm ist und der Regen sich noch nicht so stark angekündigt hat, sowie auch im April/Mai, wo es schon langsam wärmer wird, aber die Touristen noch nicht das gesamte Land erobert haben.

Aber mit etwas Glück, vielen warmen Pullovern und einer windfesten warmen Regenjacke, kann einer angenehmen Zeit im Winter in Portugal gar nichts mehr im Wege stehen. Blauer Himmel und Sonnenschein und selbst im Regen mal wieder das Meer zu sehen oder sich bei niedrigen Temperaturen mit dem Board ins Line-Up zu wagen, ist ja doch eine schöne Abwechslung zum Winter in Deutschland. So sehr mich die Kälte in den Wohnungen in Portugal auch stört, wenn ich nach einem Heimaturlaub wieder in Porto lande, den blauen Himmel betrachte, von der Sonne begrüßt werde, am Strand spazieren gehe oder mein Surfboard schnappe und hinaus ins Meer paddel, da fällt mir wieder auf wie wunderschön dieses Land doch ist und dass ich es nicht mehr missen möchte.

Ein bisschen Zittern nehme ich dafür gerne in Kauf. 

 

Wie waren eure Erfahrungen bisher so im Winter in Portugal? Wo ward ihr und hattet ihr Glück mit dem Wetter?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply